hier ein paar bilder von dem gelage am samstag… wir haben – mit kurzen unterbrechungen und einem besuch im boxi – vor allem gegessen, sekt getrunken und gequatscht :) war sehr lecker und spaßig liebe leute!









so sah es dann nach dem ersten ansturm aus 😉
beim nächsten mal treffen wir uns übrigns alle in göteborg bei einer schwedischen freundin von hanna 😛 (haben wir so… grob ausgemacht ^^)

(ps.:jajaja.. der beitrag zu madeira kommt noch. hab sogar schon die fotos ausgesucht ;))

deathstars in berlin – postbahnhof, 21.3.2012



vorband.. eh.. irgendwas… marionettes oder so? ein paar junge kerle, die da musik gemacht haben… hätte aber auch jede andere band sein können. also stilistisch kann man da nicht so viel zu sagen. es war halt laut (aber nicht zu sehr) und es wurde „gesungen“ dazu… hab auch nicht verstanden in welcher sprache er da sang, weil es eben eher schreien war.

naja, aber auch die merkwürdigste support-band ist irgendwann man von der bühne runter und es konnte los gehen (nach einer gefühlten ewigkeit warten): die adrett gekleideten herren von den deathstars haben sich auf der (winzigen) bühne breit gemacht und sofort losgelegt. 4 bekannte gesichter, nur der drummer war mir irgendwie unbekannt. also das war ein ganz hübscher, aber definitiv nen anderer (wie ich jetzt lese seit 2008 auf der tour dabei.. man ich hab die jungs schon länger nicht mehr live gesehen ^^. aber da waren sie auch vorband von korn und die musste ich jetzt nicht unbedingt sehen).
bis auf den drummer und die zwei neuen liedchen war alles altbekannt und gern gehört. die songs haben dem publikum und auch den jungs auf der bühne spaß gemacht… bei 3 alben (bzw. 4 wenn man das best-of mitzählen möchte) kann man ja auch schon aus einigem liedgut schöpfen.

die frage der fragen ist natürlich bei jeder band: was unterscheidet sie von den anderen, die ja ähnliche musik machen (in dem falle lautes zeug mit viel gitarren und einer tiefen stimme)… und hier liegen die fakten klar auf der hand: die stimme ist natürlich unverwechselbar, die songs hinterlassen eindruck weil sie alle dieses bestimmte etwas haben, was eine band jeweils ausmachen sollte, und die kerle haben einfach spaß an dem was sie machen und das überträgt sich auf hörer/zuschauer/mitmacher. das ist kein steifes „in der szene macht man das so also mache ich das auch“ getue auf der bühne (und in der musik)… die jungs sind ein bisschen eigen (ich sage nur glitzer!) und albern herum.
man guckt ihnen einfach gern zu (und nachdem ich ein paar videos von der rammstein-tour gesehen habe, muss ich sagen, dass sie mir auf einer kleineren bühne einfach besser gefallen…).

so.. und nun noch mein mitbringsel 😛

gab es heute auf dem tempelhofer-feld am ehemaligen flughafen.
seit ewigkeiten stand ich mal wieder auf rollen – zusammen mit claudia. ein bisschen sport am samstag… war gar nicht so schlecht. immer auf den rollbahnen entlang, kann man nicht viel falsch machen und es ist genug platz für alle da.
hat sehr viel spaß gemacht. hoffentlich jetzt öfter….





hallöchen meine lieben,
bin sicher – und nur etwas vespätet – in berlin gelandet und werde mich hier gleich ins bettchen schmeißen (man, wie ich meine lauten party-nachbarn vermisst habe.). wollte mich auf diesem wege nur kurz melden… bin jetzt wieder erreichbar 😉 mehr zum urlaub später, hier nur etwas zum anfüttern:

Navigation

Calendar

März 2012
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Blog

Categories

Archives
Search

Links

Feeds and Credits