~ ihr müsst das nicht lesen, ich musste es nur schreiben. der letzte absatz sollte reichen zum verständnis 😉 ~

nach dem trubel in den lezten wochen – aber besonders in der letzten woche ist es ungewohnt nicht planen zu müssen, wen man wann am nächsten tag wo treffen wollte – und mit wem man sich noch wegen dem anderen treffen koordinieren muss.
alle sind ausgeflogen. einigen kommen bald zurück, andere nicht ganz so bald – aber in einer absehbaren zeitspanne, und bei manchen ist man sich nicht sicher, ob ein „Lebewohl!“ nicht die bessere verabschniedung gewesen wäre. ich habe keine ahnung, ob irgendeine der ebenfalls betroffenen personen auch darüber grübelt oder ob es niemanden weiter tangiert, weil für jede person die geht, eine neue erscheint – bei mir funktioniert es irgendwie nicht, dass schnell jemand nachrückt um die lücke zu schließen (falls das überhaupt irgendwann passiert).
es ist mir unangenehm, dass jedes „gehen-lassen“ einer lieben person, egal ob kurzzeitig, längerfristig oder dauerhaft, bei mir spuren hinterlässt. ich hasse es, weil es meine stimmung drückt und mich traurig macht. wahrscheinlich machen diese spuren einem zu der person, die man ist (je nachdem wie sehr man sich davon „beeindrucken“ lässt. es gibt bestimmt auch menschen, an denen so etwas spurlos vorbei geht), aber das macht es ja nicht besser… oder einfacher eine zeitliche/räumliche trennung hinzunehmen.
natürlich lerne ich gerne neue leute kennen – aber noch viel lieber ist mir die sicherheit bekannter menschen, bei denen man sich sofort wohl fühlt, mit denen man erinnerungen teilt, die an den gleichen stellen eines films lachen, bei denen man „da musste ich an dich denken“ sagt – oder auch einfach mal gar nicht reden muss.

aktueller anlass hat mich leider daran erinnert, dass niemand weiß was morgen oder übermorgen sein wird. vielleicht geht die welt ja doch demnächst unter – ohne vorankündigung. vielleicht kommt eine person, die man verabschiedet hat, schneller zurück als gedacht – vielleicht aber auch gar nicht mehr, und man denkt irgendwann darüber nach, was man als letztes gesagt hat. ein „bis bald“ könnte also genauso ein „lebewohl“ sein.
die zeit, die man tatsächlich mit freuden, bekannten, familie, menschen verbringt ist zwar wichtiger, als der abschied von ihnen, aber trotzdem vergisst man die gute zeit gern in der schlechten.

also.. jetzt höre ich lieber auf. ^_^ nur weil ich abschiede hasse, heißt das natürlich nicht, dass ich euch nicht baldigst wieder hier haben möchte oder dort sein will. das eine muss man wohl ertragen wenn man das andere will.
ich hoffe es geht euch allen gut!

habe zwei tage und zwei nächte mit sehr unangenehmen schmerzen im bauch / magen im bett / auf dem sofa verbracht. sitzen war blöd, liegen war blöd, stehen war blöd und zum laufen hatte ich keine kraft. puh. bei einem kurzen einkauf bei edeka am montag war mir der hinweg schon zu viel (hm.. 100 meter ?). gegessen hab ich.. eh.. nichts bis wenig (am montag abend gingen ein paar nudeln mit zucker.. ) und entsprechend kraftlos fühlte ich mich nach den 2 tagen und 2 nächten mit wenig schlaf und diesem ätzenden stechen im bauch. bäääääh. ich mag krank-sein so gar nicht.

in der nacht von montag auf dienstag haben die krämpfe dann nachgelassen… dafür hatte ich plötzlich das sehr beliebte nesselfieber wieder. sieht ätzend aus und juckt wie blöde. bin also zum ersten arzt (eine ärztin in dem fall) bei mir um die ecke gedackelt (konnte mich auch wieder bewegen.. juchu ^^) und hab dort erstmal tabletten abgefasst. dafür durfte ich etwas von meinem blut dort lassen… na mal sehen ob das was bringt.

zur feier des tages konnte ich gleich zwei ganze scheiben toast zum frühstück / mittag essen. toll! :)
kann nur besser werden.
ahoi!

…ich mag keine beerdigungen. und ich hab das gefühl, das wird bei jeder weiteren schlimmer.

hallöchen meine lieben. ehm.. da bin ich.
…ich hänge immer noch bei meinen eltern rum.. viel aktion, wie sport, ist noch verboten und kauen ist auch noch schwierig. also tag 3 mit suppe und co… super.
lachen ist auch noch schwierig. wie gut, dass das tägliche tv-programm ziemlicher schrott ist.
irgendwie ist mir auch erst heute aufgefallen, dass die wange etwas angeschwollen ist – eigentlich wollte ich davon ja ein foto für euch machen ^^ aber es hätte einfach nicht genug eindruck hinerlassen.

ansonsten ist alles ganz okay… schmerzen hab ich nicht mehr wirklich. eher ein ziepen an den nahtstellen.
am nächsten donnerstag darf ich zum fädenziehen wieder hin. dann reichts aber auch erst mal mit den besuchen beim zahnarzt.

seid lieb und knabbert mal ein keks für mich mit ^^

ps.: samstag wird geschlachtet *bäääähhhh* gott sei dank muss ich da nicht dabei sein.

…lebe noch…
bin müde und durfte bisher nur sitzen.
morgen darf ich zur nachkontrolle hin und ich habe noch keine ahnung, wie ich den mund aufbekommen soll damit mein zahnarzt überhaupt irgendwas sehen kann.

zum abendbrot gabs kartoffelbrei…
zum frühstück morgen wohl auch ^^

tschö von der sabberfront

hatte eben meine zweite weisheitszahn-beseitigung.
dieses mal ganz in vollen… zahn waagerecht, voll im knochen drin und hat auch schon den nerv leicht verletzt.
das entfernen mit aufschneiden, abschleifen, rausstemmen und zunähen (3! nähte) hat 20 minuten gedauert.
wohl mit die schrecklichsten 20 minuen meines lebens.

gott!!!

ich hab ja nicht gemerkt aber ich dachte zwischendurch, sie brechen mir gleich noch ein paar mehr zähne mit raus.

außerdem sterbe ich gleich: ich bin noch total halbseitig taub, hab jetzt aber schon ziemliche schmerzen… und ne tablette die angeblich bis morgen wirken soll hab ich auch schon bekommen…

ahahahaaaaaaaaaaaaaaaaa

wäre ich ein auto, würde die tankanzeige schon seit einer weile blinken – und es würde definitiv nicht mehr für 70km reichen. mein akku ist so gut wie leer, die anzeige flackert bedrohlich im roten bereich. ich schwanke zwischen „nur noch 3 wochen“ und „noch 3 wochen“.
meine eigentlich gut trainierte belastungs- und nerv-grenze hat einen ziemlich kleinen toleranzbereich entwickelt.

ich versuche also den schwimmreifen zu finden, der mich jetzt (nur) noch 3 wochen über wasser halten muss.

um 7 uhr hat unser hauswart heute vor meinem fenster angefangen die eisschicht vom weg zu kratzen und zu hacken. das ganze dauerte ungefähr eine stunde – weiß ich so genau weil ich davon wach geworden bin und erst wieder einschlafen konnte, als er keine lust mehr hatte.

ich bin fast wahnsinnig geworden weil dieser komische typ immer zu so unchristlichen zeiten auf so blöde ideen kommt. ist nicht bis 8 uhr nachtruhe? das steht doch bestimmt in der hausordnung. is mir so was von egal wie viele höfe er noch so freikratzen muss an einem tag, aber das geht echt auf keine kuhhaut. und dann hört er meistens nach der hälfte auf weil er keine lust mehr hat oder die zeit rum ist oder so…. wenn es morgen oder übermorgen wieder schneit oder in der nacht kalt wird, dann ist die ganze arbeit sowieso wieder hin und man kann bis zur haustür rutschen. x.x

arg.

hatte ich euch ja versprochen. hab mal ne vergleichsgröße daneben geleg 😉

weisheitszähnchen-aua

man hat mir heute zwei zähne gezogen.

arg.

uns sie mir mit nach hause gegeben mit den worten „kannst du deiner mutter endlich mal deine weisheit zeigen.“

grandios. hab ich dann natürlich glatt vergessen. bäh. ich will die teile gar nicht mehr sehen. aber ich mache gerne ein foto für euch.

schrecklich. eine der ekligsten erfahrungen überhaupt… dieses knirschen undknacken und.. aahahahahaha

darf gar nicht dran denken – da wird mir schon wieder ganz anders.
ich hamster mich also gleich ins bett.

Navigation

Calendar

Juli 2020
M D M D F S S
« Mrz    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Blog

Categories

Archives
Search

Links

Feeds and Credits